August 2013 - Mandolin-Zither

Dass sich im Herscheider Spieker eine Vielzahl an Ausstellungsstücken, aus den unterschiedlichsten Bereichen befinden, zeigt das Exponat des Monats August bei dem es diesmal um ein altes Musikinstrument geht. Es handelt sich dabei um eine Variation einer Akkord-Zither, nämlich um eine sogenannte Mandolin-Zither. Diese Instrumente waren im ausgehenden 19.Jahrhundert für die Hausmusik sehr beliebt weil ein speziell entwickeltes Notensystem  auch dem Laien ein relativ einfaches spielen  ermöglichte. Während mit der rechten Hand die Melodie gespielt wurde, sorgte die Linke mit fest gestimmten Akkorden für die Begleitung. Heutzutage bringt man die Zither am ehesten mit Musik aus dem süddeutschen Raum in Verbindung oder man denkt an eins der bekanntesten, auf einer Zither gespielten Lieder, “Der dritte Mann”. Daher liegt die Frage nahe, wie kam dieses Instrument in das Herscheider Heimathaus.

Diese Mandolin-Zither stammt aus dem Nachlass des Heinrich Buse. Dieser zählt zu den bedeutenden Söhnen der Stadt Iserlohn, wo er 1889 geboren wurde. Neben seinem  erlernten Beruf als Graveur und Ziseleur, malte Heinrich Buse Bilder mit heimatverbundenen Motiven. Von ihm existieren zahlreiche Ölgemälde, Bleistift und Tuschezeichnungen. Außerdem schrieb er Gedichte in plattdeutscher Mundart. Eine Enkelin von Heinrich Buse, die in Herscheid-Hüinghausen lebt, stellte dem Herscheider Heimatverein das mit Jugendstil-Dekor verzierte Musikinstrument  als Ausstellungsstück zur Verfügung.