30.November 2014

Im vorweihnachtlich geschmückten Spieker fanden sich am ersten Advent viele Besucher ein. Während vor dem Heimathaus auf einem Amboss geschmiedet wurde, ging es auf dem Dachboden etwas ruhiger zu. Dort konnten die Besucher, unter Anleitung, Fröbelsterne basteln. Während die einen Besucher bei Kaffee, Kakao Glühwein, und Weihnachtsgebäck gemütlich zusammen saßen, bewunderten andere die vielen Ausstellungsstücke in den einzelnen Räumen. Als die "Elsen Angels" gegen 15.00 Uhr mit ihrem Gesang die Besucher erfreuten, gab es im und vor dem Trauzimmer kaum noch einen freien Platz. Einige Fotos von diesem letzten Öffnungstag im Jahr 2014 befinden sich in der Bildergalerie.

29. November 2014

Mitglieder des Heimatvereins aus Neuenrade hatten sich zu einem Besuch beim Geschichts-und Heimatverein Herscheid angemeldet, um die zwei ältesten Gebäude der Gemeinde zu besichtigen. Zuerst erhielt die Gruppe bei einer Führung durch die evangelische Apostelkirche viele Informationen über die Geschichte der über 900 Jahre alten Kirche. Im Anschluss an diese Besichtigung wechselten die Gäste in den nahelegenden Spieker um diesen ebenfalls zu besichtigen und erhielten einen Eindruck über die Geschichte der Gemeinde Herscheid und über das Wirken des Geschichts-und Heimatvereins.

14. September 2014

Am heutigen "Tag des offenen Denkmals" herrschte, im fertig sanierten Spieker, reger Betrieb. Die Besucher nutzten die Gelegenheit in die Vergangenheit einzutauchen, Spiekerbrot zu kaufen, sich Blaudruck oder das Stricken an einer alten Strickmaschine zeigen zu lassen. Ein Anziehungsmagnet war unter anderem eine Diaschau mit alten Herscheider Ansichten, die während der gesamten Öffnungszeit auf dem Dachboden des Heimathauses zu sehen war. Während die einen Gäste - darunter erfreulicherweise eine größere Anzahl an Kindern -  die Räume besichtigten, verweilten andere in ungezwungener Atmosphäre,bei Kaffee und Küsterkuchen. In der Bildergalerie kann man einige Fotos von diesem Tag anschauen.

08. September 2014

Auch in diesem Jahr stellt der Geschichts- und Heimatverein einige Exponate in der Sparkasse in Herscheid aus. Für die nächsten zwei Wochen kann man dort verschiedene alte Brot- und Aufschnitt- Schneidemaschinen bewundern. 

                      

28. Juni 2014

Zahlreiche Besucher nutzen heute wieder die Gelegenheit sich im Herscheider Heimathaus umzuschauen. Einige Besucher brachten wieder neue Exponate mit. Unter anderem eine Flasche "Herscheider Markt-Tröpfchen", die es vor vielen Jahren in der Herscheider Drogerie von Leo Bunert zu kaufen gab. Sehr interessant und passend zur aktuellen Schließung der Hauptschule, bekam der Heimatverein eine Chronik der Schule, mit Texten und Fotos aus der Zeit von 1959 - 1987, die anlässlich der Verabschiedung des Direktors P. G. Prolingheuer angefertigt wurde.

Im Anschluss an die offizielle Öffnungszeit, besuchte die auf dem Foto gezeigte Gruppe die am morgigen Sonntag ihre Jubelkonfirmation in der Herscheider Kirche feiert, den Spieker.

18. Juni 2014

Heute fand die Fahrradtour " Auf den Spuren des Rheinischen Esel" statt.

Der Stadtteil Dortmund-Hörde mit seinen Industriegeländen Phoenix Ost und Phoenix West und dem neu geschaffenen Phoenix-See ist eines der anschaulichsten Beispiele zum Thema Strukturwandel im Ruhrgebiet.32 Radfahrer waren der Einladung des Geschichts- und Heimatvereins Herscheid gefolgt und konnten sich vor Ort kaum vorstellen, das an Stelle der wunderschönen Seelandschaft noch vor 15 Jahren Stahl, Eisen, Kohle und Maloche das Stadtbild bestimmten. Heute ist an den Ufern des künstlichen Sees ein Wohn- und Gewerbegebiet entstanden, das sicher zur ersten Adresse in Dortmund zählt.Hier wohnen die Stars von Borussia wussten Insider zu berichten. Nach Umrundung des Phoenix-Sees fuhren die Radler, teilweise mit Touren-Bikes, mit E-Bikes oder mit Mountain-Bikes,  natürlich alle mit Helm,über die Elias-Bahntrasse zum Hochofenwerk, dass heute mit Nebenanlagen in der Denkmalliste der Stadt Dortmund geführt wird. Der Skywalk Phoenix West, ein Fußgängersteg in schwindelnder Höhe auf einer alten Gasleitung zu den Hochöfen wurde von den Herscheider Radfahrern bestaunt und als ein Ziel für einen gesonderten Ausflug notiert. Die Tour führte dann an der hier noch schmalen  Emscher  entlang in südliche Stadtgebiete von Dortmund. Die große Schar der Radfahrer erforderte dabei immer wieder eine besondere Rücksichtsnahme der Autofahrer, die problemlos gewährt wurde. Einen Beitrag zum Thema Strukturwandel liefert auch das weiträumige Gebiet der Technischen Universität. Viele moderne Institutsgebäude, Vertretungen  heimischer Firmen und eine lautlos hoch über den Köpfen der Radler  fahrende  mit Studenten besetzte „H-Bahn“ gab ein Gefühl , das doch vieles für die Ausbildung junger Leute getan wird. Nach etwa 25 km war die Bahntrasse des „ Rheinischen Esel „ erreicht,ein heute vorbildlich angelegter Radweg durch Stadtteile von Bochum, Witten und Dortmund . Hier fragte sich manch einer : warum kann es so etwas nicht zwischen Plettenberg und Herscheid geben ? 13 km lang ist die ehemalige Güterbahnstrecke, später bekannt wegen seiner batteriegetriebenen Triebwagen, die leise summend Stammkunden von Langendreer nach Löttringhausen beförderten. Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h ! Vorbei am Zoologischen Garten und durch den Rombergpark führte der letzte Teil der Strecke. Zurück am Ausgangspunkt blieb Gelegenheit in einem der vielen Gastronomiebetriebe das geschäftige Treiben am See zu beobachten. Angesichts der vielen neuen Bürogebäude rund um den See und dem zu lesenden Slogan  „Dienstleistungen mit Seeblick statt Knochenarbeit im Stahlwerk“  gab es Grund zu Diskussionen. Einig aber waren sich die 32 Radler aus Herscheid ,  wieder einmal ein interessantes und besonderes Stück Ruhrpott kennengelernt zu haben.

Fotos von dieser Veranstaltung befinden sich in der Bildergalerie. 

Juni 2014 alte Fotos gesucht.

Seit einiger Zeit arbeitet der Geschichts- und Heimatverein an einer Zusammenstellung von Bildern, die Herscheid "Gestern und Heute" zeigen. Eine Auswahl vorhandener Fotos befindet sich schon auf dieser Internetpräsenz in der Bildergalerie. Um weitere Gegenüberstellungen anfertigen zu können, benötigen wir weitere alte Fotos, Dias, Ansichtskarten oder Filmaufnahmen, die uns leihweise zur Verfügung gestellt werden. Durch die Unterstützung von Carsten Engel und seinem Quadrokopter, können wir auch ein Gestern-Heute Vergleich von alten Luftaufnahmen erstellen. Ein ausführlicher Bericht über diese Aktion ist im Süderländer Tageblatt erschienen, und man kann ihn hier nachlesen.

25.Mai 2014

Heute fand im Spieker eine Stammbaum-Ausstellung statt und viele Besucher aus nah und fern, nutzten die Gelegenheit um sich über ihre Vorfahren zu informieren. In mehreren Räumen waren Stammbäume und Stammtafeln, die dem Heimatverein zur Verfügung gestellt wurden, ausgestellt. Neben vielen Gesprächen über Familienforschung kam auch die Gemütlichkeit nicht zu kurz. Bei herrlichem Sommerwetter stärkten sich die Gäste mit frischen Waffeln, Kaffee oder einem Glas Maibowle in der gemütlichen Umgebung rund um das Heimathaus. Einige Fotos von dieser Veranstaltung kann man sich in der Bildergalerie anschauen.

14. Mai 2014

Heute gab es im Spieker Besuch vom plattdeutschen Arbeitskreis im Heimatbund Märkischer Kreis. Die 20 Personen große Gruppe besuchte zuerst das Heimathaus wo es von den Mitgliedern des Geschichts- und Heimatvereins begrüßt wurde. Auf dem Dachboden zeigte Dr. Klaus Hüttebräucker anhand einer Diaschau Bilder zur Geschichte des Spiekers und über die Arbeit des Vereins. Im Anschluss ging es in die ev. Apostelkirche, wo die Gruppe an einer Führung teilnahm.

 

26. April 2014

An diesem Öffnungstag gab es für die Besucher im Spieker Kuchen, der nach einem 116 Jahre altem Rezept gebacken wurde. Als den Mitgliedern des Geschichts-und Heimatvereins vor einiger Zeit ein Kochbuch aus dem Jahr 1898 überlassen wurde, entstand die Idee, aus diesem Buch zwei Backrezepte auszuprobieren. Das Ergebnis war sehr ansprechend und lecker. Wenn jemand die Kuchen ausprobieren möchte, folgen hier die beiden Rezepte:

Rädergebackenes:

Man rühre 50 Gramm Zucker mit vier Eidottern zusammen, füge 250 Gramm Mehl und 60 Gramm Butter, sowie eine Prise Salz und 1/8 Liter süße Sahne hinzu und menge dies Alles zu einem festen Teige. Diesen treibt man auf dem Backbrette tüchtig aus und schneidet mit einem Kuchenrädchen dünne Streifen daraus. Nun werden diese Kringel und Streifen in heißem Fett gebacken, mit reichlichem Zucker bestreut, und wenn sie erkaltet sind, als Rädergebackenes serviert.

Schokoladenkuchen

10 Eier, 400 Gramm Zucker, 400 Gramm Margarine, 200 Gramm Mehl, 200 Gramm Mandeln, 200 Gramm Blockschokolade, 1 Teelöffel Backpulver, etwas Salz.  Den Kuchen bei 175 ° ca. 1 Stunde backen.

 

24. April 2014

Einige Mitglieder vom Geschichts- und Heimatverein waren heute zu Besuch in den Museen der Stadt Lüdenscheid. Dort nahmen sie an einer interessanten Führung durch die Ausstellung Wider Napoleon teil. 

05. April 2014

An diesem Tag fand in der Gemeinschaftshalle der Aktionstag "Aktives Herscheid. Nix los ist woanders - woll " ! statt. Der Geschichts- und Heimatverein stellte dort neben der restaurierten Schrotmühle noch einige andere Gegenstände aus und informierte die Besucher über die Aktivitäten des Vereins. In der Bildergalerie gibt es einige Fotos zu dieser Veranstaltung.

15.April 2014

Am Vormittag wurde der alte Riemenfallhammer, der mittlerweile erfolgreich restauriert wurde, auf einer Wiese der Firma Müller & Guski aufgestellt. Damit findet man in Herscheid neben dem Banninghammer und den Schwungrädern ein weiteres Symbol der heimischen Industrie. Einige Fotos zu diesem Ereignis kann man sich in der Bildergalerie anschauen.

30. März 2014

Obwohl an diesem Öffnungstag nicht übermäßig viele Besucher den Weg in den Spieker fanden, waren es für die Anwesenden sehr interessante Stunden. Zum einen wurde dem Heimatverein ein kleines Buch mit Gedichten über Herscheider Persönlichkeiten übergeben und zum anderen zeigte Vorstandsmitglied Uwe Schmalenbach eine Präsentation zu dem Thema "Alte Häusernamen in Herscheid". Ein Thema das den Heimatverein schon seit seinen Anfängen beschäftigt und nun Formen annimmt. Das bisherige Ergebnis kann man auf dieser Internetseite unter "Karte alter Häusernamen abrufen".