Ahe-Hammer

Dieser Osemundhammer (Frischhammer) liegt im Tal der schwarzen Ahe. In einem Verzeichnis der im Jahre 1733 im Kirchspiel Herscheid befindlichen Osemundhämmer werden als Besitzer des Hammers die Reidemeister Peter Wilhelm Brüninghaus, Peter Wilhelm Wigginghaus und Caspar Ludwig Rentrop genannt. Zum Alter des Hammers ist in diesem Verzeichnis gesagt: “ wurde vor undenklichen Jahren erbaut”. Genauere Angaben zu der Zeit davor, zum Erbauungsjahr und zum Erbauer liegen nicht vor, auch ist nicht bekannt, ob der Ahe-Hammer ursprünglich eine Osemundschmitte war.

In einem Verzeichnis das ca. aus dem Jahr 1767 stammt, werden die Besitzer, Reidemeister und Arbeiter verschiedener Osemundhämmer genannt. Für den Ahe-Hammer gibt es folgende Angaben: Reidemeister: Peter Brüninghaus, Peter Wilhelm Geck, Peter Rentrop. Erforderlich: 2 Schmiede, 1 Hammerzöger, 1 Lehrjunge. Vorhanden: Schmiede: Christian Ahman (41J.) Herm. Died. Scharpe (33J.); Hammerzöger: Herm. Died. vom Hofe (27J.). Es fehlt: 1 Lehrjunge.

 

Der Ahe-Hammer ist seit 1843 im Alleinbesitz der Fa. Brüninghaus. 1883/84 erhielt er durch einen Umbau die heutige charakteristische Form, ein eingeschossiges Bruchsteingebäude unter flach herabgezogenem Satteldach. Bis 1941 wurde das Roheisen in Herdfeuern erhitzt und an zwei sogenannten Schwanzhämmern bearbeitet. Es wurde das bekannte Osemundeisen hergestellt.

Die beiden Hämmer (90 Kg und 160 Kg.) wurden durch das Wasser der Ahe, das in einem Hammerteich gestaut wurde, angetrieben. Ein Wasserrad war für den Antrieb der Hämmer, das zweite für die Winderzeugung an den beiden Schmiedefeuern zuständig.

Diese Hammerschmiede war vorübergehend stillgelegt, bevor sie im Jahr 1950 renoviert wurde und seitdem mit all seinen früheren Einrichtungen, Wasserläufen und Antrieben einem interessierten Publikum für Vorführungen zur Verfügung steht.

Der Ahe Hammer, der ein Wahrzeichen der eisengewerblichen Tätigkeit der Reidemeister ist, befindet sich seit dem 01.01.2013 im Besitz der Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur.

Mit einem Klick, gelangen Sie hier auf die Präsentation: Der Ahehammer und die Osemundzeit im Märkischen Kreis.